Gewaltprävention

Projekt: Wir und Gewalt

 

Das Thema: Als Bestandteil des Projekts Vaterland und Heimat wurde auch das Projekt „Wir und die Gewalt“ als die Präventionsmassnahme von Gewalt erarbeitet. Das Projekt wurde speziell für die Kinder aus dem ehemaligen Jugoslawien konzipiert.

Die Frage: weshalb die Zielgruppe dieses Projekts in die kritischste Gruppe fällt und auf welche Weise man dies aufhalten könnte.  

Gesetztes Ziel: Auf der Grundlage von Situationsanalysen, die durch Übungen und durch für diese Zwecke gedrehten Filmmaterials exemplifiziert werden, sollen die Teilnehmer selbstständig zu Schlüssen über die Gefühle, die die Gewalt beim Opfer ausgelöst hat, gelangen und sich in Täter und Opfer einfühlen können und dadurch alle schlechten Seiten der Gewalt kennenlernen und erste Schritte auf dem Gebiet von Prävention und Selbstverteidigung tätigen.

Methode: Pädagogischer Unterricht in 6 Lektionen mit den Themen Jugendliche aus Balkan und Gewalt, kombiniert mit praktischen Übungen: Verhalten in Konflikt- und Gewalt- Situationen

Aktivitäten: Folgende Themen werden behandelt:

a)     Verständnis des Begriffs „Gewalt“

b)    Arten von Gewalt

c)     Eigene Erfahrungen

d)    Ursachen für Gewalt

e)     Verhalten in Konflikt- und Gewalt- Situationen

Balkanleuten in der Schweiz:

  • Ø gewalttätig
  • Ø faul
  • Ø Konflikt unfähig

Stimmt das? Wie sehen wir uns selbst?

Verhalten in Konflikt- und Gewalt- Situationen Praktische Übungen und Präsentation von Videomaterial

Das Projekt „Wir und Gewalt“ wurde in Zusammenarbeit mit Herrn Thomas Richter von der SIG (Schweizerische Institut für Gewaltprävention) entwickelt und erfolgreich in HSK-Schulen im Kanton Luzern und Kanton Zug implementiert. Dieses Projekt wurde von der DISG Luzern und Sozialamt des Kantons Zug bewilligt und finanziell unterstützt.